9. Hauptversammlung in Frankfurt/M
Eine zügige Sache

Getreu dem Leitgedanken, nach Möglichkeit alle Regionen Deutschlands für die Hauptversammlung und die dazu stattfindenden Club-Meisterschaften zu berücksichtigen, fiel die Entscheidung, diese Veranstaltung in Frankfurt stattfinden zu lassen, nicht schwer.

 Das Präsidium von DER CLUB unter der Präsidentschaft von Prof. Kurt Baumbach hatte beschlossen, die 9. Hauptversammlung (HV) mit den Club-Meisterschaften in der hessischen Landessportschule auszutragen. Hier waren die Wege vom Zimmer zum Konferenzraum oder zur Halle nicht weit.

 Bereits am Donnerstag vorab, traf sich der Gesamtvorstand von DER CLUB zu seiner obligatorischen Tagung vor der Hauptversammlung. Dabei wurde über die zwei abgelaufenen Jahre debattiert und die Ziele sowie Aufgaben für die nächsten Jahre fixiert. Im Vordergrund der Tagung ging es natürlich zum einen, um die – wie schon in der letzten Club-Mitteilungen angekündigte – Satzungsänderungen, sowie die Beitragserhöhung.

 Weit über 1700 CLUB-Mitglieder waren aufgerufen, nicht nur einer Mitgliederpflicht nachzukommen, das heißt an der Hauptversammlung teilzunehmen, sondern auch die Gelegenheit zu nutzen, sich bei den Clubmeisterschaften mit anderen Mitgliedern beim Tischtennis- Einzel,- Doppel und Mixed sportlich zu messen. Über 200 Mitglieder folgten dem Aufruf und kamen nach Frankfurt.

 Am Freitag stand – wie immer am Vormittag – ein Sightseeing-Punkt auf dem Programm, an dem viele Mitglieder teilnahmen. Denn der Frankfurter Flughafen – als einer der größten in Europa – bietet abseits der Rollbahnen, Ankunft- und Abflughallen viel mehr. Alle Teilnehmer waren schwer beeindruckt, von den kleinen „Geheimnissen“ die einen so großen Flughafen ausmachen.

 Weiter ging es am Freitag Nachmittag. Die Wettkämpfe rund um die Clubmeisterschaft wurden durch den Club-Präsidenten und dem Vertreter der Landessportschule eröffnet, dann begannen die Gruppenspiele in diversen Klassen. Hier gilt unser Dank wieder Achim Theelen, der mit seinem Wissen um Klasseneinteilung und unter Einbeziehung der QTTR-Werte dafür sorgt, dass die Gruppeneinteilungen möglichst gerecht erfolgte.

 Im großen Tagungsraum der hessischen Landessportschule war es am Samstag ab 9.00 Uhr Zeit, die 9. Hauptversammlung durchzuführen. Der Geschäftsbericht des Präsidenten wurde sehr positiv aufgenommen. Wolfgang Graßkamp, Vizepräsident Marketing, dankte den Sponsoren JOOLA und Scharff-Reisen für die Unterstützung des Clubs und stellte dann drei Varianten für ein mögliches neues Club-Trikot vor. Nach kurzer Diskussion erhielt das dunkelblaue Trikot, welches der Vize-Präsident Marketing selbst trug, bei 65 Gegenstimmen eine deutliche Mehrheit. Zur Verwirrung kam es, da er auch noch ein drittes Trikot vorstellte, das aber leider nur auf dem Papier zu sehen war und deshalb nicht ausführlich begutachtet werden konnte.

 Mit der ersten größeren Diskussion wurde bei dem Thema „Satzungsänderung“ gerechnet. Der Kernpunkt des Antrages ist die Umbenennung des Amtes „Leiter der Geschäftsstelle“ in „Geschäftsführer“. Der Geschäftsführer wird vom Präsidium ernannt und gehört dann dem Präsidium mit Stimmrecht an. Aber nach einer sehr kurzen Diskussionsrunde, die eher dem besseren Verständnis für diese Maßnahme diente, wurde der Antrag mit nur sieben Enthaltungen und damit mit der notwendigen Zweidrittel-Mehrheit angenommen.

Wie auch schon vor zwei Jahren, wurde der finanzielle Bereich, vorgetragen von Vizepräsidenten Richard Abbel, mit Spannung erwartet. Sein „Kassenbuch“ war perfekt geführt, das bestätigten auch die Kassenprüfer. Dafür gab es großen Beifall.

Als ein heikles Thema sah das Präsidium die angestrebte Beitragserhöhung an. Aber unser „Finanzminister“ stellt diese Thematik souverän vor und erklärte mit gekonnten Sätzen, warum der Beitrag – der seit der Clubgründung unverändert war – ab dem nächsten Jahr erhöht werden sollte. Seine Vorstellung war so einleuchtend, dass die Beitragserhöhung ohne Gegenstimme und Diskussionsrunde genehmigt wurde.

Für Mitglieder gab es dann die Gelegenheit zu Aussprachen über alle Berichte. Weiter wurden die Jahresberichte 2014, 2015, die Haushaltpläne 2016, 2017 und der Bericht der Kassenprüfer genehmigt. Wie schon geschrieben verlief dies ohne Probleme.

Der Vorstand wurde ohne Beanstandungen entlastet. Alle Kandidaten für die Ämter im Präsidium, sowie die Beisitzer im Vorstand wurden anschließend größtenteils einstimmig gewählt bzw. wieder gewählt.

Mit dem Schlusswort des Präsidenten Prof. Kurt Baumbach kündigt er auch an, dass die nächste Hauptversammlung mit großer Wahrscheinlichkeit in Rheinland Pfalz stattfinden wird. In Trier wird es dann 2018 zu einem erneuten Wiedersehen mit vielen Club-Mitgliedern kommen.

Nach zweieinhalb Stunden gehörte die 9. Hauptversammlung der Geschichte an. Und bevor es zu einem kleinen Imbiss ging, wurde – wie es gute Tradition ist - erst das Gruppenfoto mit unserer einheitlicher Sportbekleidung gemacht.

Im Anschluss daran konnten die Clubmeisterschaften fortgesetzt werden. In den Sporthallen ging es an die vom Hauptsponsor JOOLA gratis zur Verfügung gestellten blauen Tische. An dieser Stelle ein großes Dankschön an unseren Sponsor JOOLA.

Der Club-Abend mit Tanz fand am Samstagabend im Holiday Inn statt. Leider war man in diesem Hotel nicht auf den Ansturm auf das Buffet eingerichtet. So gingen zwischendurch die Teller und das Besteck aus und auch der Nachschub an Speisen dauerte relativ lang.

Aber nach der Siegerehrung und der Auslosung der Preis für den Wettbewerb „Mitglieder werben Mitglieder“, wurde fleißig das Tanzbein geschwungen.

Am Sonntag gab es dann, das von vielen Spielern „geliebte“ Large Ball-Turnier. Trotz manch respektlosen Bemerkungen („Juxturnier“ u. ä.) wird das Turnier sehr ernst genommen, sobald genau diese Teilnehmer selbst am Tisch um Punkte kämpften.

So soll es sein!