Vereinssatzung

Satzung von
DER CLUB – Deutsche Tischtennis-Senioren e.V.

§ 1 Begriff, Name, Sitz
DER CLUB – Deutsche Tischtennis-Senioren e.V. – im Folgenden „Der Club“ genannt – ist der auf
freiwilliger Grundlage beruhende gemeinnützige Zusammenschluss von Tischtennis Senioren i
Deutschland. Der Club ist ein eigenständiger Verein, der seinen Sitz in Bonn hat.
Wird im Text der Satzung oder Ordnungen des Clubs bei bestimmten Begriffen wie z.B. Funktionen
oder sonstigen Bezeichnungen die männliche Sprachform verwendet, so sind unabhängig davon stets
Frauen und Männer gemeint.

§ 2 Zweck und Aufgaben
Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Dies wird unter Beachtung folgender Punkte
umgesetzt:

  1. Der Club ist parteipolitisch, religiös und rassisch neutral.
  2. Der Club unterrichtet regelmäßig die Mitglieder zu allen wichtigen Angelegenheiten des
    Seniorensports.
  3. Der Club unterbreitet dem Deutschen Tischtennis – Bund e.V. (DTTB) Vorschläge zur
    Verbesserung des Seniorensports und bemüht sich um eine Erhöhung der Attraktivität des
    Seniorensports insbesondere in den Mitgliedsverbänden des DTTB. Er setzt sich dafür ein
    dass die Interessen der Senioren in den zuständigen Gremien des DTTB, in den Regional-
    und Mitgliedsverbänden des DTTB sowie in den Untergliederungen der Mitgliedsverbände
    durch ausschließlich für den Seniorensport zuständige Mandatsträger vertreten werden.
  4. Der Club bemüht sich um die Organisation von preiswerten Reisen, besonders zu
    internationalen Turnieren (Welt- und Europameisterschaften der Senioren, andere
    Internationale Turniere etc). und wertet diese Veranstaltungen für sich aus.
  5. Der Club knüpft und pflegt Kontakte zu anderen internationalen Clubs bzw. Organisationen.
  6. Der Club fördert die gesundheitlichen Aspekte im Seniorensport, übernimmt die Betreuung
    älterer und/oder behinderter Aktiver bei nationalen und internationalen Veranstaltungen und
    leistet, entsprechend seiner Möglichkeiten, Hilfe für unverschuldet in Not geratene
    Clubmitglieder.
  7. Der Club nimmt aktiven Einfluss auf ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl, besonders
    bei den Clubmeisterschaften sowie bei nationalen und internationalen Veranstaltungen (z.B.
    durch einheitliche Wettkampfkleidung o.ä.).
  8. Der Club kann anderen Organisationen beitreten.
  9. Der Club wird grundsätzlich ehrenamtlich geführt. Ämter des Clubs können im Rahmen der
    finanziellen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienst- oder
    Arbeitsvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung ausgeübt werden. Die
    Entscheidung über eine Vergütung trifft das Präsidium.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Club verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes
”Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
Der Club ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des
Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine
Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des
Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft, Rechte und Pflichten

  1. Mitglied im Club kann jede natürliche oder juristische Person werden, die die Satzung des
    Clubs anerkennt und sich für die dort genannten Ziele einsetzt.
  2. Die Mitgliedschaft muss schriftlich unter Anerkennung der Satzung beantragt werden. Mit
    dem schriftlichen Antrag und der Zahlung des ersten Beitrages ist die Mitgliedschaft
    vollzogen.
  3. Die Mitgliedschaft erlischt
    a) durch Austritt,
    b) durch Ausschluss,
    c) durch Tod.
  4. Der Austritt ist unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Jahresende der
    Geschäftsstelle schriftlich unter gleichzeitiger Rückgabe des Mitgliedsausweises
    mitzuteilen. Die Beitragspflicht bis zum Ende des Geschäftsjahres und andere
    Verpflichtungen bleiben bestehen. Eine Erstattung von Beitrags- oder
    Vermögensanteilen erfolgt nicht.
  5. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus folgenden Gründen ausgeschlossen
    werden:
    a) Missachtung der Satzung oder Ordnungen oder grober Verstoß gegen die Interessen des
    Clubs.
    b) Schuldhafter Rückstand der Beitragszahlung von mindestens einem Jahr
    c) Sonstige schwerwiegende Gründe, insbesondere, wenn das Ansehen des Clubs
    geschädigt oder gegen den Clubfrieden grob verstoßen wurde.
    Vor der Entscheidung des Vorstands ist das betreffende Mitglied zu hören
  6. Die Mitglieder sind berechtigt
    a) gemeinsame Interessen durch den Club vertreten zu lassen;
    b) die Organe des Clubs in Anspruch zu nehmen;
    c) an den Hauptversammlungen teilzunehmen, ihr Stimmrecht
    auszuüben und Anträge zu stellen.
  7. Die Mitglieder sind verpflichtet
    a) die Satzung und andere Bestimmungen/Ordnungen des Clubs zu beachten;
    b) die von der Hauptversammlung beschlossenen Beiträge termingemäß zu entrichten;
    c) die Interessen des Clubs zu wahren;
    d) Änderungen der Anschrift und der Bankverbindungen umgehend der Geschäftsstelle
    mitzuteilen
    § 5 Organe des Clubs
  8. Organe des Clubs sind
    a) die Hauptversammlung,
    b) der Vorstand,
    c) das Präsidium.
  9. Die Tätigkeit der Organe richtet sich nach der Satzung sowie nach den Ordnungen/Bestimmungen
    des Clubs.
  10. Der Club kann ständige oder zeitweilige Kommissionen bilden. Ständige Kommissionen sind vom
    Vorstand, zeitweilige Kommissionen vom Präsidium zu bestätigen.
    § 6 Die Hauptversammlung
  11. Die den Mitgliedern satzungsgemäß zustehenden Rechte werden bei der Hauptversammlung als
    dem höchsten Organ des Clubs durch Beschlussfassung wahrgenommen.
  12. Die Hauptversammlung setzt sich zusammen aus den erschienenen Clubmitgliedern, von denen
    jedes Mitglied eine Stimme hat.
  13. Die Hauptversammlung findet grundsätzlich zweijährlich statt. In begründeten Ausnahmen kann der
    Vorstand davon abweichen.
  14. Eine Hauptversammlung wird vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung von einem
    Vizepräsidenten mit einer Einladungsfrist von mindestens sechs Wochen einberufen. Die
    Einladung erfolgt in Schriftform und ist auch durch Veröffentlichung in den ClubMitteilungen
    möglich. Mit der Einladung ergeht eine vorläufige Tagesordnung, die folgende Punkte enthalten
    muss:
    a) Geschäftsbericht des Vorstandes.
    b) Bericht der Kassenprüfer und Genehmigung der Jahresrechnung.
    c) Entlastung des Vorstandes.
    d) Wahl des Präsidiums, der Beisitzer und der Kassenprüfer.
    e) Genehmigung des Haushaltsplanes.
    f) Satzungsänderungen.
    g) Beitragsfestsetzungen.
    h) Anträge.
    i) Sonstiges.
  15. Bei ordnungsgemäßer Einberufung ist eine Hauptversammlung, die vom Präsidenten, bei dessen
    Verhinderung von einem Vizepräsidenten, geleitet wird, ohne Rücksicht auf die Anzahl der
    erschienenen Mitglieder stets beschlussfähig.
  16. Anträge müssen spätestens vier Wochen vor der Hauptversammlung mit Begründung an den
    Präsidenten schriftlich eingereicht werden. Antragsberechtigt sind die Mitglieder, das Präsidium,
    der Vorstand und die Kassenprüfer. Verspätet gestellte Anträge können als Dringlichkeitsanträge
    gestellt werden. Sie werden jedoch nur dann behandelt, wenn die Dringlichkeit mit zwei Dritteln der
    vertretenen Stimmen bejaht wird. Anträge auf Änderung der Satzung können nicht als
    Dringlichkeitsanträge eingebracht werden.
  17. Die Hauptversammlung hat insbesondere die Aufgaben
    a) über interessierende Fragen des Tischtennis-Seniorensports (u.a. Ordnungen und
    Bestimmungen) zu beraten und zu beschließen;
    b) die Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer entgegenzunehmen und sie zu bestätigen;
    c) die Jahresrechnung für das abgelaufene Jahr zu verabschieden;
    d) über die Entlastung des Vorstandes zu beschließen;
    e) die Mitgliedsbeiträge festzulegen;
    f) den Haushaltsplan für das laufende Jahr zu beschließen, der zugleich der Rahmenplan
    für das folgende Jahr ist;
    g) über Satzungsänderungen und Anträge zu beraten und zu beschließen;
    h) die Mitglieder des Vorstandes und zwei Kassenprüfer für die nächsten Jahre zu wählen
    (Wiederwahlen sind zulässig);
    i) gegebenenfalls eine Auflösung des Clubs zu beschließen.
  18. Mitglieder, die sich um die Entwicklung des Clubs verdient gemacht haben, können auf Vorschlag
    des Vorstandes von der Hauptversammlung zum Ehrenpräsidenten oder Ehrenmitglied ernannt
    werden. Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder gehören dem Vorstand mit Stimmrecht an.
    § 7 Außerordentliche Hauptversammlung
  19. Eine außerordentliche Hauptversammlung ist vom Präsidenten, bei dessen Verhinderung von
    einem Vizepräsidenten, einzuberufen, wenn einer der folgenden Gründe vorliegt:
    a) Mindestens ein Fünftel der Mitglieder beantragt die Einberufung schriftlich unter Angabe des
    Grundes.
    b) Die Anzahl der nach § 8 Ziffer 8 kooptierten Mitglieder des Präsidiums überschreitet die von der
    Hauptversammlung gewählten Mitglieder um die Hälfte und macht damit eine Neuwahl des
    Präsidiums notwendig.
    c) Der Vorstand hält die Einberufung für zwingend notwendig.
  20. Die Aufgaben der Außerordentlichen Hauptversammlung ergeben sich aus dem Grund der
    Einberufung und der entsprechenden Tagesordnung.
    § 8 Der Vorstand
  21. a) Der Vorstand setzt sich zusammen aus den Mitgliedern des Präsidium, den Beisitzern und
    den Ehrenpräsidenten und Ehrenmitgliedern.
    b) Die Beisitzer sind für territoriale Bereiche zuständig. Ihre Höchstzahl beträgt 23.
  22. Die Aufgaben der Beisitzer ergeben sich aus der Geschäftsordnung.
  23. Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind die Mitglieder des Präsidium. Der Club wird gerichtlich und
    außergerichtlich durch den Präsidenten gemeinsam mit einem Vizepräsidenten oder dem
    Geschäftsführer vertreten. Im Innenverhältnis gilt, dass im Falle der Verhinderung des Präsidenten
    an dessen Stelle ein Vizepräsident oder der Geschäftsführer tritt. Die Verhinderung braucht im
    Einzelfall nicht nachgewiesen werden.
  24. Der Präsident beruft die Sitzungen des Vorstandes ein und erledigt die laufenden Geschäfte, soweit
    sie nicht in den Zuständigkeitsbereich eines Vorstandsmitgliedes fallen.
  25. Die Amtszeit des Vorstandes endet mit der Entlastung seitens der Hauptversammlung.
  26. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei
    Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.
  27. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn er mindestens zwei Wochen vorher einberufen wurde und
    mehr als die Hälfte der jeweiligen Mitglieder anwesend ist.
  28. Für die von der Hauptversammlung nicht gewählten oder zwischen den Hauptversammlungen
    ausscheidenden Mitglieder des Vorstandes können neue Mitglieder in den Vorstand kooptiert
    werden.
    § 9 Das Präsidium
  29. Das Präsidium besteht aus:
  • dem Präsident
  • dem Vizepräsident Finanzen;
  • dem Vizepräsident Sport;
  • dem Vizepräsident Marketing;
  • dem Vizepräsident Öffentlichkeitsarbeit;
  • dem Geschäftsführer.
    Das Präsidium wird mit Ausnahme des Geschäftsführers durch die Mitgliederversammlung
    gewählt. Die Konstituierung des Präsidiums erfolgt in der ersten Präsidiumssitzung nach erfolgter
    Wahl durch die Mitgliederversammlung.
  1. Das Präsidium führt die Geschäfte des Clubs nach den Bestimmungen der Satzung und Ordnungen
    sowie nach Maßgabe der von der Hauptversammlung und der vom Vorstand gefassten Beschlüsse.
  2. Der Präsident beruft die Sitzungen des Präsidiums ein und erledigt die laufenden Geschäfte, soweit
    sie nicht in den Zuständigkeitsbereich eines Präsidiumsmitgliedes fallen.
  3. Die Amtszeit des Präsidiums endet mit der Entlastung seitens der Hauptversammlung.
  4. Beschlüsse des Präsidiums werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei
    Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.
  5. Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn es mindestens zwei Wochen vorher einberufen wurde und
    mehr als die Hälfte der jeweiligen Mitglieder anwesend ist.
  6. Der Geschäftsführer wird durch das Präsidium berufen.
    § 10 Die Kassenprüfer
    Die von der Hauptversammlung gewählten Kassenprüfer führen mindestens einmal jährlich eine
    kurzfristig angesetzte Kassenprüfung gemeinsam mit dem Vizepräsidenten Finanzen durch. Das
    Ergebnis und notwendige Schlussfolgerungen sind dem Vorstand und der Hauptversammlung zur
    Kenntnis zu geben.
    § 11 Anrufung ordentlicher Gerichte
    Der Club und seine Mitglieder verzichten darauf, bei etwaigen Streitigkeiten, die im Zusammenhang
    mit der Satzung und mit anderen Ordnungen des Clubs stehen, die ordentlichen Gerichte anzurufen,
    bevor nicht durch die Organe eine Einigung versucht wurde.
    § 12 Geschäftsjahr, Kassenführung, Finanzen
  7. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  8. Die Kassenführung obliegt dem Vizepräsidenten Finanzen. Er erstellt jährlich den Haushaltsplan für
    das laufende Geschäftsjahr, der gleichzeitig Rahmenplan für das folgende Geschäftsjahr ist sowie
    die Jahresrechnung für das zurückliegende Geschäftsjahr.
  9. Die Höhe des Clubbeitrages bestimmt die Hauptversammlung.
  10. Der Clubbeitrag wird als Jahresbeitrag grundsätzlich mittels Bankeinzug vereinnahmt..
    § 13 Allgemeine Bestimmungen über das Verfahren bei der Beschlussfassung und deren Beurkundung
  11. Die Beschlüsse der Organe des Clubs, mit Ausnahme von Satzungsänderungen und betreffend
    den Ausschluss von Mitgliedern, werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
  12. Beschlüsse über Satzungsänderungen und den Ausschluss von Mitgliedern bedürfen einer
    Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder
  13. Für die Durchführung der Jahreshauptversammlung, der Tagungen des Vorstandes und des
    Präsidiums sowie der Sitzungen der Kommissionen gilt die Wahl-, Versammlungs- und
    Sitzungsordnung des Clubs.
    § 14 Auflösung
    Der Club kann nur durch Beschluss einer Hauptversammlung bzw. außerordentlichen
    Hauptversammlung aufgelöst werden. Ein entsprechender Beschluss muss mit einer Mehrheit von vier
    Fünfteln der anwesenden Stimmen gefasst werden. Bei Auflösung des Clubs oder bei Wegfall seines
    bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an den gemeinnützigen Verein “Deutscher Tischtennis-Bund
    e.V.“ zugunsten des Seniorensports in Deutschland.
    § 15 Inkrafttreten
    Die Neufassung der Satzung wurde von der Hauptversammlung am 14. Juli 2007 in Bad
    Blankenburg (Thüringen) beschlossen.
    Die Änderung § 6, Nr.8, Satz 2 wurde von der Hauptversammlung am 30. August 2014 in
    Saarbrücken mit Zweidrittel-Mehrheit beschlossen.
    Die Änderung § 2, Nr.9 / § 8, Nr. 1 und 3 / § 9, Nr. 1 und 7 wurde von der Hauptversammlung am
  14. Juli 2016 in Frankfurt/Main mit Zweidrittel-Mehrheit beschlossen.